by Mathias Rehberg

Verlaufsfilter in Lightroom

In diesem ersten Tutorial über Bildbearbeitung möchte ich euch zeigen, wie man Verlaufsfilter in Lighroom einsetzt, zum Bispiel um einen zu hellen Horizont anzugleichen.

 

Tutorial-Verlaufsfilter-vorherWie man auf dem nebenstehenden (VORHER-)Foto sehen kann, ist der Horizont viel zu hell, so dass an einigen Stellen gar keine Zeichnung mehr zu sehen ist. Das Bild wurde übrigens in Schottland auf der Halbinsel Isle of Skye bei Elgol aufgenommen.

Dieses Problem lässt sich in Lightroom mit ganz wenigen Klicks beheben.

Da der Himmel zu hell geraten ist, bietet es sich an, hier einen Grauverlaufsfilter über das Bild zu legen. Dieser soll den oberen Teil des Bildes etwas abdunkeln. Normalerweise nutze ich vor Ort Grauverlaufsfilter, die vor das Objektiv gehalten werden. Dies habe ich bei diesem Foto auch gemacht, allerdings habe ich mich bei der Belichtungszeit, oder der Stärke des Filters vertan. Aber das ist heutzutage alles kein Problem mehr, denn per nachträglicher Bildbearbeitung kann man noch sehr viel aus den Fotos herausholen.

Eine Voraussetzung ist aber, dass eure Bilder im RAW Format vorliegen sollten. Bilder im RAW Format belegen zwar mehr Speicherplatz als JPEGs, allerdings beinhalten die Rohdaten wesentlich mehr Bildinformationen. Dies erlaubt euch, auf den ersten Blick ausgebrannte, oder zu dunkle Bildteile in den meisten Fällen so weit zu bearbeiten, dass ihr wieder Zeichnung in den Bereichen bekommt.

Fangen wir mit diesem kurzen Tutorial an.

Als Software zur Katalogisierung und ersten Bearbeitung nutze ich Lightroom 3. Es gibt zwar neuere Versionen, aber ich komme mit dieser noch sehr gut zurecht.

In diesem Teil gehe ich ausschließlich auf die Funktion des Verlaufsfilters ein. Sicherlich lässt sich an dem Bild noch viel mehr bearbeiten, aber das zeige ich euch gern in einem späteren Blogpost.

Der erste Schritt ist also, das Bild zu öffnen. Danach wechselt man in das Entwickeln- Modul.

Lightroom-Verlaufsfilter-waehlen

Da wir in diesem Beispiel nichts anderes tun möchten, als den Verlaufsfilter zu nutzen, klicken wir direkt auf die entsprechende Ikone. Wie das geht, kann man sehr gut auf dem nebenstehenden Bild sehen.

Nun wir der Mauszeiger zu einem Kreuz. Dieses führen wir an den oberen Rand des Bildes und ziehen bei gedrückter linker Maustaste den Zeiger senkrecht nach unten. Wie ihr feststellen könnt, werden nun 3 Linien sichtbar. Zieht den Filter so weit herunter, bis die mittlere Linie etwa auf Höhe des Horizontes ist. Damit wird sichergestellt, dass später auch nur der Bereich des Himmels abgedunkelt wird.

Tipp: Wenn ihr beim Aufziehen des Grauverlaufsfilters die Shift- Taste gedrückt haltet, wir der Filter genau waagerecht eingezeichnet.

Die Position des Filters kann nun noch genauer justiert werden. Dazu drückt einfach auf den Punkt in der Mitte des Filters und zieht ihn bei gedrückter Maustaste über das Bild. Um den Filter zu drehen, also den Winkel zu ändern, haltet den Zeiger links oder rechts des mittleren Punktes auf die Linie. Ein gekrümmter Doppelpfeil wird sichtbar. Mit dedrückter Maustaste könnt ihr den Filter nun drehen.

Lightroom-Verlaufsfilter-Belichtung-regelnUm die Helligkeit des Himmels, oder besser gesagt, des oberen Drittels des Grauverlaufsfilter zu ändern, schaut euch den Bereich unter der Ikone für den Grauverlaufsfilter an. Dort sind nun einige Schieberegler sichtbar geworden. Da dies kein Lightroom Tutorial ist, gehe ich nicht weiter auf die Regler ein. Für meine Bearbeitung nutze ich zu 99% den Schieberegler mit der Aufschrift „Belichtung“. Der Unterschied zwischen Helligkeit und Belichtung soll wie folgt sein: Durch Helligkeit werden nur die Mitteltöne aufgehellt, oder abgedunkelt. Alle anderen Bereiche des Bildes sollen davon unberührt bleiben. Die Belichtung soll den ganzen Bereich aufhellen, oder abdunkeln, eben so, als würde man mit der Kamera länger oder kürzer belichten. Bei der Bearbeitung meiner Bilder, fahre ich immer mit dem Belichtungsregler besser. Spielt damit mal ein bisschen herum, um euch einen Eindruck von dieser Funktion zu verschaffen.

Wie ihr sehen könnt, verändert sich dadurch die Helligkeit im oberen Bereich des aufgezogenen Filters. In meinem Beispiel habe ich die Mitte des Verlaufsfilters etwas unterhalb des Horizonts platziert und den Regler Belichtung auf einen Wert zwischen 1,7 – 2,0 heruntergezogen. In meinen Augen gibt es da kein richtig oder falsch. Man sollte die Belichtung einfach so weit anpassen, bis man selber meint, dass es passt.

Anschließend unten recht einmal auf „Fertig“ klicken.

Das war es auch schon. Wie ihr gesehen habt, kann man vermeintlich verkorkste Bilder innerhalb kürzester Zeit wieder aufhübschen. Der Verlaufsfilter ist allerdings auch nur ein Hilfsmittel und kein Zauberinstrument. Wenn es in den weißen oder schwarzen Bereichen des RAW Bildes keine Informationen mehr gibt, dann werden diese auch nach einer Behandlung mit dem Verlaufswerkzeug weiß oder schwarz bleiben!

Hier ein vorher / nachher Vergleich. Die paar Sekunden Arbeit haben sich doch schon gelohnt.

Lightroom-Tutorial-Vorher-Nachher

In den nächsten Schritten könnte man die globale Helligkeit, einige lokale zu dunkle Bereiche, sowie die Farben und die Klarheit anpassen. Aber dazu später gerne mehr.

Falls euch dieses kleine Tutorial gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn ihr einen Kommentar weiter unten abgebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.