by Mathias Rehberg

Fotografieren in Hamburg

Jaaaaa Hamburg ist sexy! Ein Fotoausflug in die Hafenstadt lohnt sich immer! In diesem Post möchte ich euch auf eine kleine Reise in ein paar tolle Ecken des Stadtstaats mitnehmen und euch zeigen, was man in Hamburg fotografieren kann.

 

Ein Trip nach Hamburg ist immer empfehlenswert. Egal ob Nicht- Fotograf, Single, Pärchen oder Familienausflug. Hier wird einem so schnell nicht langweilig. Zu vielseitig sind die Möglichkeiten. Da gibt es tolle Musicals, das Miniaturwunderland, tolle Restaurants, die Elbe, der Hafen, die Reeperbahn, die schon Udo Lindenberg besang, oder den Dom, der zu jeder Jahreszeit statt findet und unzählige andere Attraktionen, an denen jeder seinen Spaß findet.

Für Fotografen ist die Hansestadt aber auch ein besonderes Leckerchen. Warum möchte ich euch anhand der folgenden Bilder zeigen.

Aber wo soll ich nur anfangen?

A wie Alster. Genau! Starten wir doch gleich mit einem meiner liebsten Bilder.

Die Alsterfontäne in der Binnenalster. Vorbeifahrende Autos geben dem Bild eine zusätzliche Dynamik. Haach ich finde es perfekt und habe es in GROOOß auf Leinwand in unserem Flur zu hängen.

Hamburg-Alsterfontaene

Hamburg (Bild kaufen)

Wo wir schon einmal an der Alster sind, geht es direkt weiter zur Außenalster. Auch hier lassen sich tolle Motive und Situationen einfangen.

Hamburg-Aussenalster-Bank
Im Hintergrund sieht man den Fernsehturm von Hamburg, welcher im Stadtteil St. Pauli steht. Er ist das höchste Bauwerk der Hansestadt.

Jogger drehen hier am Ufer der Alster ihre Runden, Andere lassen ihre Seele baumeln beim Anblick des Sonnenuntergangs oder mit einem leckeren Fischbrötchen in der Hand.

 

Hamburg-Aussenalster

Überall stehen Bänke, die zum Verweilen einladen. Was kann es besseres geben? Ah doch, da fällt mir eine Sache ein! Fotografieren! ;-) Gerade wenn die Sonne untergeht. Manchmal möchte ich mich einfach auch nur irgendwo hinsetzen und den Sonnenuntergang genießen. Solange ich aber eine Kamera in der Hand habe, gestaltet sich das irgendwie schwierig. Eben ein richtiger Suchti! ;)

 

Okay, weiter geht’s. Wo wir schonmal in der Gegend sind, machen wir einen kurzen Abstecher zu den Alsterarkaden.

Hamburg-Alsterarkaden

Wer Gefallen daran findet, kann hier auch ganz wunderbar die Schwäne fotografieren, die hier unermüdlich ihre Runden drehen und immer auf der Suche nach einem Stück Brot sind.

 

 

 

Dreht man sich nun um, steht man fast direkt vor dem Hamburger Rathaus. Das Gebäude ist so groß dasHamburg-Rathaus sage und schreibe 647 Zimmer darin Platz finden. Ich kann mir sowas immer kaum vorstellen. Es gibt auch einen schönen Innenhof mit einem Springbrunnen. Diesen muss ich unbedingt einmal besuchen. Auf dem Platz vor dem Rathaus finden immer wieder Veranstaltungen statt. In diesem Fall war dort ein großer chinesischer Markt eingerichtet.

Und das Auto im Vordergrund kam durch einen Riss im Raum-Zeit-Konitnuum aus der Zukunft.
Neee das ist natürlich Quatsch. Das ist eines der Hamburger Fahrrad- Taxis. Ist schon ganz schön abgespacet, wenn man sich mit so einem Dingens durch Hamburg kutschieren lässt.

Sehr schön. Hier haben wir nun genug gesehen. Ein paar Stationen liegen noch vor uns. Also geht es vom Rathaus direkt weiter in einen der schönsten Teile Hamburgs.

Die Speicherstadt.

Meine Meinung ist, dass man diese unbedingt in den Abendstunden besuchen sollte, da hier die Beleuchtung angeschalten ist und die tollen Gebäude sprichwörtlich in ein ganz anderes Licht taucht.

Hamburg-Speicherstadt-Wasserschloesschen

Ganz großes Kino ist das Wasserschlösschen mit Blick von der Poggenmühlenbrücke. Immer wieder toll und bei mir schon fast mit Gänsehauteffekt. Keine Ahnung warum. Das Motiv ist auf vielen Hamburg Postkarten zu finden.

Wenn man gut zu Fuß ist, sollte man sich hier ein wenig treiben lassen. An jeder Ecke gibt es etwas anderes zu entdecken.

Hamburg-Speicherstadt

Hamburg-Speicherstadt-Pickhuben

Falls ihr euch hier satt gesehen habt, könnt ihr direkt zu den Landungsbrücken weiterfahren, oder gehen.

Einen der besten Ausblicke hat man sicherlich von der Jungendherberge, die sich über der U-Bahn Station befindet.

Hamburg-Landungsbruecken-St.-Pauli-Postkarte

 

 

Auch dieses Motiv lässt sich so oder ähnlich auf vielen Karten oder in Bildbänden wiederfinden.

 

 

Hamburg-Landungsbruecken-St.-Pauli

Hamburg „Tower“ (Bild kaufen)

Es ist ja auch herrlich. Vorne der Turm, weiter hinten die Elbe und noch dahinter sieht man die Kräne des Hafens oder das Dock von Blohm + Voss in dem mit Glück an einem großen Dampfer herumgeschraubt wird.

 

Falls es regnet, kann man von hier aus auch direkt in den alten Elbtunnel gehen, der Eingang ist nur einen Steinwurf entfernt. Von der anderen Elbseite hat man einen fantastischen Ausblick zu den Landungsbrücken. Aber dazu später noch ein paar Bilder.

Na, könnt ihr noch? Dann lasst uns weiter die Elbe runtergehen. Nicht mehr weit und man kommt zur Fischauktionshalle.

Hamburg-Fischauktionshalle-Winter-Eis-Elbe

Elbe Eisschollen (Bild kaufen)

Es lohnt sich fast immer hier zu fotografieren. Egal, ob im Winter die dahinziehenden Eisschollen, oder bei Sonnenaufgang, wenn das Gebäude vom herrlich warmen Licht der aufgehenden Sonne angestrahlt wird.

 

 

Noch ein paar Meter elbabwärts kommt man zum nächsten tollen Anblick.

Dem Bürogebäude Dockland!

Hamburg-dockland-hafen-holzhafen

Von der Seite gesehen, ist es ein gigantisches Parallelogramm dessen Vorderseite wie das Bug eines Schiffes über die Elbe ragt.

Wer einen tollen Ausblick genießen möchte, kraxelt die vielen Stufen bis auf das Dach des Gebäudes.

 

 

Hamburg-Dockland

Dockland Spiegelung (Bild kaufen)

Was viele aber nicht wissen, man kann sich das Gebäude auch von unten gut ansehen.

Die Spiegelung ist großartig! Aber verdammt schwer zu fotografieren, denn sobald man seine Kamera nicht einwandfrei nach dem Gebäude ausrichtet, ist das ganze Bild schief und das Motiv völlig verzogen und verzerrt. Probiert es doch selbst mal aus. Es lohnt sich auf alle Fälle!

 

Weil es so toll ist, gibt es hier noch ein weiteres meiner Lieblingsbilder. Es war eigentlich nur ein Versuch. Weil es schon so dunkel war und ich mit meinem Ultraweitwinkel- Objektiv keine Lust mehr hatte, habe ich einfach mal das 85er auf die Cam geschnallt, ohne große Erwartungen eigentlich…

Aber wie es manchmal so läuft, ist dadurch ein absolut geiles Bild entstanden. Findet jemand den Nachtwächter?

Hamburg-Dockland-Nachtwaechter

Dockland @ Night (Bild kaufen)

Puh, ganz schön anstrengend einen solch langen Artikel zu schreiben. Ich frage mich, ob ich jetzt aufhören soll, weil der Post vielleicht schon viel zu lang ist?

Auf der nördlichen Seite der Elbe sind wir vorerst fertig mit der Besichtigung.

Wenden wir uns noch kurz dem südlichen Teil zu. Wie oben schon erwähnt, kann man diesen z.B. durch den alten Elbtunnel zu Fuß erreichen, oder man fährt mit dem Wagen.

Hamburg-Koehlbrandbruecke-Pano

Panorama Köhlbrandbrücke (Bild kaufen)

Eine Fahrt über die Köhlbrandbrücke ist der Wahnsinn. Gerade gen Abend. Überall die Lichter des Hafens und erst dieser Ausblick!

Was aber wiederum viele Leute nicht wissen. Über einen etwas abenteuerlichen Weg kann man auch unter die Köhlbrandbrücke gelangen. So etwas kommt dabei raus.

Hamburg-unter-Koehlbrandbruecke

Köhlbrandbrücke Nachtaufnahme (Bild kaufen)

Wer auf Hafenromantik und große Pötte steht, sollte unbedingt dem Euro- und Burchardkai einen Besuch abstatten. Hier werden teilweise die ganz großen Containerschiffe entladen. Die Betriebsamkeit beim Entladen der Schiffe ist nett anzusehen. Da lässt es sich im Sommer auch gut mit einem kühlen Bierchen aushalten.

Hamburg-Burchardkai-Hafen

Hamburg-Burchardkai-Eurokai

Hamburg-Hafen-Kraene

 

 

 

 

Nun sind wir fast am Ende der Tour angekommen.

Wie oben erwähnt, finden in Hamburg immer wieder tolle Events statt. Für Fotografen durchaus interessant sind die folgenden:

Blue Port und Cruise Days. Diese finden zeitgleich statt.

Hamburg-Koehlbrandbruecke-Blue-Port

Beim BluePort erstrahlt fast der ganze Hafen und die Landungsbrücken in einem blauen Licht. Mir persönlich gefällt es nicht besonder, vielleicht auch deshalb, weil ich es schwierig abzulichten finde. Aber vielleicht auch nur deshalb, weil ich die „normale“ Beleuchtung und Atmosphäre zu schätzen weiß.

 

Während der Cruise Days besuchen viele Kreuzfahrtschiffe den Hamburger Hafen. Dieses Event lockt jedesmal etliche zigtausende Menschen in die City.

Hamburg-Cruisdays-Pano

Der Höhepunkt ist die Auslaufparade, bei der die großen Pötte unter Feuerwerk und passender Musik wieder in Richtung der Weltmeere aufbrechen.

Hamburg-CruiseDays-Feuerwerk

Das war es jetzt aber mit dem Post! Euhat der kleine Trip gefallen. Dann freue ich mich über einen Kommentar von euch.

Viele Grüße

Euer Matze

5 Kommentare

  1. August 8, 2013    

    Schöner Fototripbericht, Hamburg ist seit langem eine Stadt, in der ich mich auch gerne mal rumtreiben würde. Deine schönen Bilder und nicht zuletzt auch der lustig zu lesende Text motivieren dazu, dass mal in Angriff zu nehmen. Schön finde, ich dass deine Bilderserie eine besondere Stimmung transportiert- saubere Arbeit!

  2. Hendrik
    August 8, 2013    

    Danke für den schönen Bericht. Tolle Story, tolle Locations und tolle Fotos!! Da fühlt man sich gleich ‚mittendrin – statt nur dabei‘.

    Gruß
    Hendrik

  3. Michael
    August 9, 2013    

    Wahnsinn – richtig tolle Bilder! Kenne einige der gezeigten Orten von meinen Hamburg-Besuchen, allerdings hätte ich nie gedacht, dass man solche Fotos davon machen kann. Heisst für mich: üben, üben, üben… Mein Ehrgeiz jedenfalls ist weiter angestachelt. Danke für den Bericht!

  4. Sascha
    Juni 8, 2015    

    Hallo,
    bin sehr erfreut über deine Bildserie. Klasse Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.